Eine Datenbank ist eine Bank

Das Internet ist für die Banken erfunden worden. Zumindest ist die Geldmobilität ein weiterer Faktor, der die Informationstechnologie vorangetrieben hat. Für den Einzelnen war das bequeme Verwalten der Geldkonten von zu Hause aus eine Einstiegsdroge ins virtuelle Leben. Global gesehen hat die Finanzindustrie nun endlich die Möglichkeit, Finanzströme in Form von Zahlen in Sekundenbruchteilen um die Welt zu jagen. Die Vermögen ganzer Länder sind nur noch elektronische Zahlen, sicher nur deswegen, weil die herrschende Meinung daran glaubt.

Aber auch für mich unverzichtbar. Hat mein Kunde überwiesen? Mal eben schnell mein Banking-Modul aufgerufen – ah, ja, gut, – Zahlen werden gleich weitergereicht an die Wohnungsbaugesellschaft. Ich bin Paranoikerin. Einen Teil der Zahlen löse ich als Bargeld am Automaten ein. Virtueller Zahlungsverkehr hinterlässt Datenspuren beim Einzelhandel und verrät zu viel über meine Lebensgewohnheiten. Kennt noch jemand BTX? Die Telekom hat den Dienst einst gepriesen als sichere Homebanking-Alternative zum Internet.

Die neueste Variante sind virtuelle Münzen – Bitcoins – eine alternative Internetwährung, die sich den Staatszugriffen entzieht, den Hackerzugriffen jedoch nicht!