Frauchen

Vor 50 Jahren wurde den amtlichen Dienststellen untersagt, die Anrede „Fräulein“ für unverheiratete Frauen zu verwenden. Bei einem Job im Architekturbüro hat es sich einer meiner Chefs bis in die neunziger Jahre nicht nehmen lassen, mich so zu titulieren. Ich habe irgendwann aufgehört, mich zu ärgern, habe mich einfach nicht angesprochen gefühlt und später gekündigt. …

Narrativ

Politik – wenn sie gut „rüberkommen“ soll, – braucht eine gut erdachte Erzählung. Dafür werden Kommunikationsberater mit Millionenaufträgen beschäftigt. Fragen Sie frühere Minister. Medien haben dabei schon immer eine entscheidende Rolle gespielt, gedruckte Flugblätter aus der Zeit Gutenbergs sind dabei in Erinnerung. Eine Dokumentation im ZDF über die Qumran-Rollen stellte nun die These auf, dass …

Augen auf

Die Buchen machen machen mit ihren Zweigabbruchstellen für Menschen den Eindruck, als ob sie einen anschauen. Eine starke optische Augenimitation. Bei einem Spaziergang im Wald oder Park reagiere ich darauf leicht paranoid: Was tue ich für den Wald? Habe ich schon einen Baum gepflanzt? Verhalte ich mich umweltbewußt genug? Die Buche schaut mich an und …

Wer ist Faschist?

Es ist schwierig: Keiner will mehr Faschist sein. Da hilft auch keine differenzierte Begriffsklärung in der Wikipedia. So lässt sich das Phänomen erklären, dass sich Menschen mit erkennbarer Vorliebe für rechtslastiges Gedankengut als Antifaschisten bezeichnen. Und als Beweis dafür das Zitat verwenden: „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen ‚Ich bin der Faschismus.‘. Nein, …

Gespräch über Bäume

Vor 8o Jahren war das – laut Brecht – unangemessen, weil es nicht um die Untaten der Faschisten ging. Aber was ist heute? Was stellt der Faschist in Brasilien mit dem Regenwald an? Wie geschützt die Bäume in unserem so demokratischen Gemeinwesen sind, sehen wir immer dann, wenn irgendwo Kohle ausgebaggert werden soll oder ganz …

Rasender Stillstand

Im erzwungenen Homeoffice kommt es zu dem paradoxen Phänomen, dass umso mehr gelesen – und damit Information verarbeitet – wird, je weniger man sich bewegt und neue Eindrücke direkt wahrnimmt. Mediengestütztes Newsjunkietum wird so noch einmal gefördert. Problem: Was ist mit den vielen so gewonnenen Neuigkeiten anzufangen? Filtern? Durchlaufen lassen und drüber lachen? Oder sich …

Unpassende Bemerkungen

Jetzt muss ich – ganz widerwillig – ein Geständnis machen. Jetzt – wo dieser amerikanische Präsidentendarsteller nicht mehr auf der politischen Bühne steht – kann ich’s ja sagen: Ich habe die Performance des Herrn T. mit großem Interesse beobachtet. Ja, leider! Er schien mir wie eine Personifikation des Luhmannschen Begriffs „Autopoiese“. Kernpunkt ist, dass es …

Bildbetrachtung

Eben habe ich noch meine Verachtung für kunstvoll oder nachlässig produzierte Bilder kundgetan, da muss ich schon wieder zurückrudern. Selbstverständlich sind Bildmontagen zu Propagandazwecken Mist. Und dass am Anfang das Wort war, steht für mich außer Frage. Aber nachhaltig erschüttert hat mich nun ein Dokumentarfilm über Dürer. Das Selbstbildnis im Pelzrock hat mich zum Hinschauen …

Verblendungszusammenhang

Bei Problemen mit der Realitätswahrnehmung konzentriere ich mich nun wieder auf eine These von Theodor W(iesengrund!) Adorno aus der Dialektik der Aufklärung. Ist nämlich nicht so einfach, wie Hegel behauptet hat. Aufklärung soll aus der Befangenheit im Mythos befreien. In der Theorie. Praktisch jedoch tendieren viele Aufklärer dazu, ihr Anliegen als destruktiven blinden Fortschritt ins …

Literatur mit Verfallsdatum

Dunkle Winterzeit ist Lesezeit. Grund genug, einmal alte Bücher aus der Studienzeit wieder hervorzukramen. Wiederlesen, was mich einmal beeindruckte. Dabei war auch Handke: Die Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt. Ausführliche Reflexion beim Stillstand einer Rolltreppe in Prag. Meine Gedanken im Jahr 1988: Interessant, aber etwas schwer verständlich. Was könnte der Autor damit gemeint haben? Gedanken …

Aufribbeln

Dass Programmierarbeit mit Strickmustern verknüpft ist, habe ich schon erwähnt. Manche „Narrative“ erscheinen mir auch als kunstvoll komponierte Zopf- und Lochmuster, wie sie aus der Strickerei bekannt ist. Umso mehr beschäftigt mich das „Aufribbeln“ dieser Kunststücke, da mir Vieles davon nicht einleuchtet. Manche Strategien gegen zusammengestrickte Narrative beschränken sich auf die Taktik: „Loch reinschneiden!“ Kann …

Maulfaul

Vor ein paar Tagen konnte ich im Vorbeigehen eine Amsel hören, die das Tatüü-Tataa eines eben vorbeigefahrenen Krankenwagen nachahmte. Holla! Das klang fast echt, musste ich bewundernd feststellen. Geräuschempfindliche wissen es längst. Laut geben, singen, sprechen – sich akustisch zu äußern scheint Merkmal alles Lebenden zu sein, selbst bei Bäumen konnten schon Geräuschsignale gemessen werden. …

Verratene Realitäten

Nein, klar, dies ist keine Katze. Eine miese Kopie meines längst verstorbenen Katers „Boogie“. Ich frage mich auch, was meine Erinnerung an das Tier noch mit der damals gelebten Mensch-Tier-Relation zu tun hat. Aber wenn es sich mit Bildern so verhält – wie ist es dann mit Texten? Realität angemessen nacherzählen? Journalisten haben damit vielleicht …

Sturzflüge

So einiges solllte man noch tun. Ich rede jetzt gar nicht über reisen in Länder, die unbedingt noch besucht werden sollten. Es gibt da noch einige unentwickelte Ideen. Da müsste man doch noch weiterspinnen. Umsetzen auch. Schließlich will man etwas beweisen. Und eine Doktorarbeit darüber schreiben. Aber vielleicht hat schon jemand daran gedacht und geschrieben. …

Erschriebene Identitäten

Jedesmal wenn ich einen Text lese von einer Person, die ich kenne, frage ich mich, ob das geht. Unterschiedliche Versionen von einem Selbst erschreiben. Ich frage mich dann oft: Wieso schreibt die das? Kann gar nicht sein. Die ist doch ganz anders! Dabei sollte ich es besser wissen, schummle ich doch auch bei meinem Internet-Identitäten …